UNESCO-associated school

Was ist die UNESCO?

Die UNESCO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, welche sich für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation einsetzt. Die von der Weltgemeinschaft formulierten Werte und Ideale sind in der UNESCO-Verfassung festgehalten und sollen zur Erhaltung und Förderung des Friedens beitragen.

Gestützt auf die Grundsätze der Universalität, der Diversität und der Würde misst sich die Tätigkeit der UNESCO an allgemein verbreiteten Werten wie Gerechtigkeit, Solidarität, Toleranz, Teilhabe, Fairness, Achtung der Menschenrechte, einschliesslich der Rechte der Frauen, kulturelle Vielfalt, Pluralismus und demokratischen Prinzipien.

Was haben wir mit der UNESCO zu tun?

Das Gymnasium Liestal ist eine UNESCO-assoziierte Schule und damit eine von rund 60 UNESCO-assoziierten Bildungseinrichtungen in der Schweiz resp. eine von 9566 Bildungseinrichtungen weltweit. 1953 rief die UNESCO dieses weltweite Netzwerk der assoziierten Schulen (ASPnet) ins Leben, das zur Verwirklichung ihres Hauptziels – der Erhaltung und Förderung des Friedens – beitragen soll.

Alle diese Einrichtungen engagieren sich auf nationaler und/oder internationaler Ebene für eine Kultur des Friedens und der Verständigung der Völker und der Kulturen. Hierbei stützen sie sich auf die vier Grundprinzipien der Bildung: lernen, zu wissen – lernen, zu handeln – lernen, zu sein – lernen, zusammen zu leben.

Was ist die UNESCO-Kommission der SchülerInnen und LehrerInnen des Gymnasiums Liestal?

Die UK wurde gegründet, um allen SchülerInnen und LehrerInnen ein Dach zu bieten, unter dem sie sich für diejenigen Werte der UNESCO einsetzen können, die ihnen jeweils am meisten am Herzen liegen.

Jede Person, die mitmachen will, ist herzlich eingeladen sich bei der UK- Dachgruppe zu melden!

Schülerleitung: Judith Ebnöther, Canan Sor, Larissa Thommen, Sandra Vaniyadathu, Christoph Imwinkelried, Nisha Thangeshwaran

Lehrerleitung: Maja Ruf, Sarah Fenner, Deborah Nobs

Mail: ukdachgruppe(at)gmail.com

Gleichgesinnte treffen, in einem bestehenden Projekt mitarbeiten oder eine UNESCO-Gruppe zu einem eigenen Thema und einem eigenen Projekt gründen. Die UK freut sich über neue Mitglieder! 

Die UNESCO Projekte der Schule:

Deutsch für Flüchtlinge

Inspiriert durch die Kantonsschule Zürcher Oberland haben SchülerInnen des Gymnasium Liestals unter der Leitung von Sarah Fenner, Deborah Nobs und Unterstützung durch Maja Ruef das Projekt „Deutsch für Flüchtlinge“ lanciert. Ziel des Projektes ist es, einen kostenlosen Deutschkurs für Flüchtlinge anzubieten, der von Freiwilligen (SchülerInnen und Lehrpersonen) des Gymnasiums Liestal durchgeführt wird. Um den interkulturellen Austausch neben dem Deutschunterricht zu fördern, soll jeweils anschliessend an die Sprachförderung ein freiwilliges gemeinsames Essen stattfinden.

Die UKF (UNESCO-Kommission des Gymnasiums Liestal „Deutsch für Flüchtlinge“) würde sich über weitere Mitglieder freuen. Bei Interesse einfach via Mail melden: ukdachgruppe(at)gmail.com.

Bildungsreise nach Auschwitz

In Zusammenarbeit von Lernenden und Lehrenden entstand die Untergruppe „Auschwitz“ der UNESCO-Kommission (UKA). Die UKA setzte es sich zum Ziel, am Gymnasium Liestal eine Reise zum UNESCO-Weltkulturerbe Auschwitz-Birkenau zu veranstalten. In Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen Rebecca Itin und Sarah Fenner planten und organisierten 19 SchülerInnen die Reise nach Polen, die im September 2015 stattfand. Dazu gehörte nicht nur die Planung der Reise selbst, sondern auch einer entsprechenden Vorbereitung der Thematik sowie einer Nachbereitung in Form einer Ausstellung am Gymnasium. Es gelang der UKA für ihre Reise finanzielle Unterstützung von der „Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus“ zu erhalten.

Nun hat sich die Gruppe zum Ziel gesetzt, die Auschwitzreise in einem zweijährigen Turnus zu institutionalisieren. Bei Interesse Mail an ukdachgruppe(at)gmail.com.

Anti-Rassismus-Kampagne

An unterschiedlichen Orten des Gymnasiums Liestal wurden während 4 von 5 Projekttagen Plakate ausgehängt, die bewusst eine Gruppe diskriminierten. Um nicht diejenigen, die üblicherweise Opfer von Diskriminierungen werden zu belasten und die Wahrnehmung zu entautomatisieren, wurden hierfür Gruppen ausgewählt, die normalerweise nicht von Rassismus betroffen sind: „Nicht für Brillenträger“, „Nicht für B-Profil“, „Nicht für reine Heteros“, „Nicht für reinrassige Schweizer“. Am 5. Projekttag wurden Sinn und Zweck der vorhergehenden Plakate aufgelöst und SchülerInnen mit Migrationshintergrund bezogen mutig Stellung gegen Alltagsrassismus.

Model United Nations (MUN)

Auf Initiative von Roland Lötscher haben die Lehrpersonen des Gymnasiums Liestal jedes Jahr die Möglichkeit, Klassen an den Model United Nations (MUN) der Universität Basel anzumelden. Dort lernen die SchülerInnen die Funktionsweise der UNO auf handlungsorientierter Basis kennen, indem sie selbst als Abgeordnete die unterschiedlichsten Länder vertreten.

Teilnahme am World Youth Economic Forum (WYEF) in Shanghai

Unter der Leitung von Daniel Bubenzer (ehem. Roland Lötscher) fand in den Sommerferien 2015 eine SchülerInnenreise nach China statt. Zuerst führte die Reise nach Shanghai, wo die Lernenden am mehrtägigen, internationalen „World Youth Economic Forum“ teilnahmen. Anschliessend reisten sie zusammen mit chinesischen SchülerInnen entlang der Seidenstrasse quer durch China. In chinesisch-schweizerisch gemischten Kleingruppen führten die SchülerInnen verschiedenste Interviews mit der lokalen Bevölkerung durch und machten Beobachtungen, welche Sie am Ende in einem eigenen Film verarbeiteten. Organisiert wurde die Reise von ASDAN China. Begleitet wurden die SchülerInnen von drei Lehrpersonen des Gymnasiums Liestal: Daniel Bubenzer, Roland Lötscher und Sarah Fenner.

Erhebung und Auswertung UNESCO-assoziierter Themen im Unterricht der Fachschaften Geographie, Geschichte, Biologie und Wirtschaft

Unter Leitung von Suzanne Forel und mit Unterstützung von Sarah Fenner wurde eine Umfrage in den Fachschaften Biologie, Geschichte, Geografie und Wirtschaft durchgeführt, welche folgende Fragen beinhaltete:

 

  • Welche Bereiche der fünf Säulen der UNESCO werden von unserer Schule breit abgedeckt und wo gäbe es noch Spielraum?
  • Welche Fachschaften decken welche Felder ab?
  • Um was für Unterrichtseinheiten handelt es sich konkret?
  • Widmet sich unsere Schule den Werten der UNESCO eher auf kognitiver oder auf praktischer Ebene?

Zusammengefasst lassen sich folgende zentralen Ergebnisse festhalten:

 

  • Die Werte der UNESCO spielen in unserem Unterricht eine wichtige Rolle.
  • Während die Bereiche Umwelt, Globale Welt, Frieden und Menschenrechte sehr präsent im Unterricht sind, passiert in den Bereichen Interkulturelle Kommunikation und UNESCO-Weltkulturerbe verhältnismässig wenig.
  • Während es eine grosse Anzahl von UNESCO-Themen gibt, die in unserem Unterricht auf einer theoretischen Ebene behandelt werden, ist die Zahl der praktischen Aktivitäten eher gering.
  • Es zeigt sich, dass alle befragten Fachschaften ihren Teil dazu beitragen, dass Liestal seiner Stellung als UNESCO-assoziierter Schule im Unterricht gerecht wird.

Die graphische Darstellung der gesammelten Daten können Sie hier einsehen.